Roger Tietz legt Kreistagsmandat nieder

318
Mandatswechsel in der SPD-Kreistagsfraktion: Roger Tietz (2. v. links) übergibt sein Dienst-Tablet an Ralf Drexelius. Flankiert werden beide vom Kreistagsvorsitzenden MdL Rüdiger Holschuh (links) und dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Raoul Giebenhain. Foto-Credit: Michael Hüttenberger
Mandatswechsel in der SPD-Kreistagsfraktion: Roger Tietz (2. v. links) übergibt sein Dienst-Tablet an Ralf Drexelius. Flankiert werden beide vom Kreistagsvorsitzenden MdL Rüdiger Holschuh (links) und dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Raoul Giebenhain. Foto-Credit: Michael Hüttenberger

Michelstadts Erster Stadtrat Roger Tietz hat sein Kreistagsmandat niedergelegt. „Wir bedauern sehr, dass Roger sich entschieden hat, im Kreis politisch kürzer zu treten“, kommentiert Raoul Giebenhain, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion, den Schritt seines Parteikollegen.

„330 Tage als Kreispolitiker und Kommunalpolitiker waren lange genug um festzustellen, dass mir die Politik einen zu großen Raum in meinem Leben einnimmt“, begründet Roger Tietz seinen Verzicht, seine persönlichen Ressourcen seien ein knappes Gut.

„Durch die Pandemie wurde der Kultursektor so arg gebeutelt, dass ich dort meine Aktivitäten verstärken möchte“ so Tietz, der auch Vorsitzender des Theaterteams Spiellust e.V. ist. Zudem müsse er aus familiären Gründen in Zukunft verstärkt nach Südafrika reisen.

Mit „Macht‘s gut und danke für den Fisch“ verabschiedet sich Tietz gewohnt locker von seiner Fraktion. „Für Roger Tietz rückt der Brombachtaler Ralf Drexelius in den Kreistag nach“, informiert Kreistagsvorsitzender MdL Rüdiger Holschuh.

Drexelius habe sein Mandat bereits angenommen und werde in der Kreistagssitzung am 14. März über den Haushalt des Odenwaldkreises mitentscheiden.

Als „Zufall, aber passend“ bezeichnet der scheidende Tietz, dass ausgerechnet Ralf Drexelius sein Nachfolger im Kreistag werde. Tietz fühlt sich der Gemeinde Brombachtal immer noch verbunden.

Sein Demokratieverständnis und seine Auffassung von Fairness bei der Bürgermeisterwahl würden auf das Äußerste strapaziert, so Tietz, wenn der noch amtierende Bürgermeister in Brombachtal das Neutralitätsgebot, das ihm sein Amt auferlege, so mit Füßen trete.

„Lieber Ralf, jetzt musst du die Wahl erst recht gewinnen“, spornt er seinen Nachfolger im Kreistag an, von dem er wisse, dass er „für diese neue Aufgabe brennt.“

Auch Giebenhain ist sicher, dass sich Ralf Drexelius mit Leidenschaft und Herzblut in die Kreispolitik einbringen werde. Drexelius sei mit seiner Berufserfahrung als Polizist, Leiter der Jugendverkehrsschulen in Südhessen und Spezialist für Deeskalation in Großlagen sowie seiner langjährigen kommunalpolitischen Erfahrung eine absolute Bereicherung nicht nur für die SPD-Fraktion.

Ausdrücklich betont Giebenhain, dass auch „die Sozialdemokraten im Kreistag geschlossen hinter Ralf Drexelius stehen und ihn auf der Zielgerade des Bürgermeisterwahlkampfs mit allen Kräften unterstützen.“

„Absoluten Respekt für seine bemerkenswerte und sehr nachvollziehbare Entscheidung“ zollt Ralf Drexelius seinem Parteifreund Roger Tietz. „Ich wünsche dir für deine anstehenden Vorhaben und Aufgaben alles erdenklich Gute.“ Er selbst wolle sich mit ganzer Kraft und Energie für Brombachtal in die Kreispolitik einbringen.

Dass er jetzt nachrücke, sei für ihn „Folge des Vertrauens, das mir die Brombachtaler Bürgerinnen und Bürger entgegengebracht haben und das ich aktuell sehr deutlich spüre.“ Seiner neuen Aufgabe im Kreistag sehe er genauso erwartungsfroh entgegen wie der anstehenden Bürgermeisterwahl in Brombachtal am 6. März.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein