Lieferengpass bei Gelben Säcken vor dem Ende

1057
Symbolfoto: pixabay

Seit Wochen kommt es im gesamten Bundesgebiet zu Engpässen bei der Versorgung der Verteilstellen mit Gelben Säcken. Nach Angaben der für die Einsammlung der Leichtverpackungen im Kreisgebiet zuständigen RESO GmbH soll in der laufenden Woche wieder ein Kontingent geliefert und umgehend an die bekannten Stellen in den Kommunen verteilt werden.

Wie Stephan Kelbert vom Müllabfuhr-Zweckverband Odenwald mitteilt, kommen in den letzten Tagen gehäuft Anfragen bei ihm und seinen Kolleg*innen an. Zwar ist der MZVO für die Einsammlung von Verpackungen nicht direkt zuständig, dennoch bittet der alle Betroffenen um Verständnis.

Ursache für den Mangel ist nach Mitteilungen der Verpackungsindustrie eine Rohstoffknappheit bei Kunststoff-Rezyklaten, die in der Lieferkette auch vor den Gelben Säcken nicht Halt macht. Dass die Abfuhr von Verpackungsabfällen dennoch gewährleistet ist, daran besteht kein Zweifel. Gemäß der Auskunft der RESO GmbH werden durchsichtige Müllsäcke grundsätzlich akzeptiert und mitgenommen, wenn die Gelben Säcke einmal ausgegangen sind. Es muss lediglich erkennbar sein, dass es sich bei dem Inhalt um ordnungsgemäß getrennte Leichtverpackungen handelt.

Zwar wird in 14. Kalenderwoche (ab 4. April) eine Lieferung von Gelben Säcken beim Abfuhrunternehmen erwartet, aber „machen wir uns nichts vor, solche Engpässe können erfahrungsgemäß immer mal wieder auftreten“, so Geschäftsführer Kelbert. red

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein