Ein Stück Normalität und Struktur finden

107
Foto: Dr. Martin Schmidl

Reichelsheim. In Hessen werden etwa 15.000 Kinder aus der Ukraine unterrichtet, die meisten davon sind mit ihren Verwandten vor dem Krieg nach Deutschland geflohen. Der Großteil von ihnen wird in Intensivklassen Deutsch unterrichtet. So auch in der Reichelsheimer Georg-August-Zinn-Schule (GAZ). Auch hier ist die Nachfrage nach Plätzen in einer solche Intensivklasse groß. Derzeit werden in Reichelsheim 43 Schüler aus der Ukraine unterrichtet. Einer davon ist Serhii, er ist 17 Jahre alt. Im Frühjahr floh er mit seiner Familie vor dem Krieg aus seiner Heimat. Am Ende der 11. Klasse hätten für ihn die Abiturprüfungen angestanden. Doch jetzt sitzt Serhii im fast 2000 Kilometer entfernten Reichelsheim in einer Intensivklasse für Kinder aus der Ukraine.

„Es sind elementare Dinge, die die Kinder, die oft tagelang auf der Flucht waren, in einer Intensivklasse erfahren: Vom Erlernen der deutschen Sprache über soziales Miteinander bis hin zu wichtigen Grundlagen des deutschen Schulsystems, die den Übergang in eine Regelklasse ermöglichen“, erklärt Serhiis neue Klassenlehrerin Julia Giebenhain. Die Studienrätin mit abgeschlossenem Studium im Fach „Deutsch als Zweitsprache“ – kurz DAZ – erläutert, dass es an der GAZ Intensivklassen schon seit vielen Jahren gebe. „Egal wo die Kinder herkommen – in der Schule finden sie wieder ein Stück Normalität und Struktur, die ihnen Halt und Orientierung gibt“, so Giebenhain. Dafür stehen an der Reichelsheimer Bildungseinrichtung gleich mehrere qualifizierte Lehrkräfte bereit. Eine Besonderheit ist, dass Senker selbst aus der Region stammt. Seit Beginn des Krieges kümmert sie sich um die im Gersprenztal untergebrachten Geflüchteten.

Eine entscheidende Rolle bei der gelungenen Umsetzung spiele die Digitalisierung des Unterrichts, die an der GAZ immer besser funktioniere. Die Endgeräte, die der Odenwaldkreis als Schulträger seit geraumer Zeit den Schulen zur Verfügung stelle, seien dabei eine enorme Unterstützung. Dem schließt sich auch Serhii an, der wie alle anderen DAZ-Schüler auch neben dem Unterricht in seiner DAZ-Klasse einer Regelklasse zugeordnet wurde. Hier lernt er, wie seine deutschen Mitschüler auch, Mathematik und Englisch nach Lehrplan. Sein Abitur möchte Serhii in Deutschland ablegen und seine Klassenlehrerin bestärkte ihn dabei. red

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein