Brand in Mehrfamilienhaus

3165
Ein Wohnungsbrand im Stockheimer Ring in Erbach forderte ein Großaufgebot an Einsatzkräften. Foto: Clarissa Yigit

Nachtrag

Wie die Staatsanwaltschaft Darmstadt und das Polizeipräsidiums Südhessen in einer gemeinsamen Pressemitteilung erklären, handelt es sich bei dem vorläufig festgenommen Tatverdächtigen um einen 49-jährigen Mann. Dieser wurde auf einem Schulgelände in der Nähe zum Brandort – in einem Gebüsch liegenden und sichtlich alkoholisiert – aufgefunden. Wie es aus der Pressemitteilung weiter heißt, kann zum jetzigen Ermittlungszeitpunkt nicht ausgeschlossen werden, dass der 49 Jahre alte Tatverdächtige in Zusammenhang mit dem Wohnungsbrand steht. Zudem wird aktuell geprüft, ob der 49-Jährige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt noch heute (21.10.) einem Haftrichter vorgeführt werden soll.

Nach jetzigem Kenntnisstand ist die Erdgeschosswohnung zum aktuellenZeitpunkt nicht bewohnbar. Der Schaden wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses konnten sich rechtzeitig nach draußenbegeben und blieben unverletzt.

Die Ermittlungen zu den Gesamtumständen und Hintergründen dauern derzeit nochan. cly


Zu einem spektakulären Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus im Stockheimer Ring in Michelstadt kam es am späten Donnerstagnachmittag (20.10.). Ein Großaufgebot an Einsatzkräften war im Einsatz, um das Feuer im Erdgeschoss des Wohnhauses in den Griff zu bekommen und eventuelle Personen aus der Wohnung zu retten. Die Feuerwehr hat den Brand nach jetzigem Stand allerdings bereits gelöscht. 

Was war geschehen?

Wie die Polizei berichtet, alarmierten Anwohner der Straße gegen 15.30 Uhr die Einsatzkräfte und gaben an, dass eine Person aus dem Wohnhaus gerannt sein soll. Im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen konnte der mutmaßlich geflüchtete Mann in der Nähe zum Brandort von den Beamten kontrolliert und vorläufig festgenommen werden. Wie bestätigt wurde, wird bisher nicht ausgeschlossen, dass es sich mutmaßlich um Brandstiftung handeln könne.

Einsatzleiter der Feuerwehr Jürgen Obier erklärt im Gespräch mit dieser Redaktion, dass sich zur Tatzeit keine Personen in der Wohnung befanden. Einsatzkräften der Feuerwehr konnten zudem einen Hund und eine Hasen aus der Wohnung retten. Während den Rettungsmaßnahmen wurden zwei Feuerwereinsatzkräfte leicht verletzt. „Wir werde die Wohnung von außen verschließen“, verdeutlicht Obier den Abschluss des Einsatzes.

Die oberen Wohnungen wurden von der Bauaufsicht begutachtet und anschließend wieder für die Bewohner freigegeben.

Die Ermittlungen zu den Gesamtumständen dauern noch an.

Einsatzteam

„Es waren rund 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort“, bestätigt Feuerwehrmann Klaus Semek. Neben den Feuerwehren aus Stockheim und der Michelstädter Kernstadt, wurden die Wehren aus Steinbach, Vielbrunn, Rehbach und Weiten-Gesäß zur Verstärkung der Atemschutzträger hinzugerufen. Zudem wurde die Erbacher Feuerwehr mit dem Abrollbehälter für Atemschutz als auch die Bad Königer Wehr mit dem Hygienemodul für die Einsatzhygiene mit einbestellt. 

Außerdem waren zwei Rettungswagen, ein Noteinsatzfahrzeug, die Polizei als auch das Technische Hilfswerk vor Ort. 

Die Durchfahrt wurde für den Zeitraum der Rettungsmaßnahmen gesperrt. 

Clarissa Yigit

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein