31. Odenwälder Bauernmarkt verbucht beste Resonanz seit Bestehen

306

Der 31. Odenwälder Bauernmarkt hat seine Pforten wieder geschlossen. In der Zeit vom 7. bis 9. Oktober hatten die Besucher von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr Zeit, sich über regionale Köstlichkeiten zu informieren und einzudecken. So war für jeden Geschmack etwas dabei – ob Fleisch, Fisch, Wurst, Gemüse oder auch Handwerkskunst. Es gab viel zu sehen und probieren. „Das Wetter hat auch sehr gut mitgespielt“, erklärt Wilfried Marquardt, erster Vorsitzender der Odenwälder Direktvermarkter. Seit 1988 haben sich Landwirte zusammengeschlossen, um ihre selbsterzeugten landwirtschaftlichen Produkte direkt an den Verbraucher abzugeben. 

Spaß für Jung und Alt

So hatten auch die kleineren Besucher recht viel Spaß auf dem Marktgelände. Konnten sich diese doch auch mal auf einen größeren Traktor setzen oder Schafe, Esel als auch Alpakas streicheln. Großer Beliebtheit erfreute sich auch das Melken an Kunststoffkühen. Aber auch ein rustikales Kinderkarussell und eine Schiffschaukel waren wieder auf dem Gelände an alt bewährter Stelle vorzufinden. 

„Der Markt ist Corona bedingt zwei Jahre ausgefallen“, erklärt Marquardt weiter. So sei die Nachfrage nach regionalen Produkten sehr hoch. „Die kurzen Transportwege, keine Massentierhaltung und wenig bis gar keine Chemie oder Zusatzstoffe machen die Produkte aus dem Odenwald so begehrt“, fährt er weiter fort. Die Besucher erhalten bei den Odenwälder Direktvermarktern frische und hochwertige Lebensmittel mit einer nachvollziehbaren Herkunft.

Bester Markt seit langem

„Diese Jahr war der beste Markt“, prognostiziert Marquardt. Dies konnte man als Besucher durchaus bestätigen, da es gerade am Sonntag äußerst schwierig war, sich einen Weg durch die Menschenmenge zu verschaffen. Wer hungrig oder durstig den Markt besuchte, musste sich in lange Warteschlangen einreihen und Geduld aufbringen. Wem es zu eng auf dem Marktgelände wurde, hatte die Möglichkeit, entweder bei strahlendem Wetter einen Spaziergang in die Erbacher Innenstadt zu unternehmen oder eine Rundfahrt mit einem Planwagen zu machen. Die Erbacher Einzelhändler hatten ihre Geschäfte am Sonntag von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Viele der Geschäfte hatte spezielle Marktangebote für die Besucher. Aber auch ein Ausflug in ein Café unter strahlendem Sonnenschein war möglich. Allerdings musst man auch hier Zeit und Geduld mitbringen. 

Abschließend äußert sich Marquardt: „Am Samstag war der beste Tag, seit Bestehen des Marktes.“ Schließlich habe er alles genauestens dokumentiert. Somit steht dem 32. Odenwälder Bauernmarkt nichts mehr im Wege. Schließlich ist nach dem Bauernmarkt vor dem Bauernmarkt.

Clarissa Yigit

Hier noch eine Fotostrecke mit den vielen Attraktionen des 31. Odenwälder Bauernmaktes und dem verkaufsoffenen Sonntag. 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein