Probe-Stausee am Fischbach: Bewährungsprobe für Talsperre

Ein bemerkenswertes Schauspiel findet seit einigen Tagen in Fischbachtal statt: Oberhalb der Ortslage Niedernhausen ist vorübergehend ein künstlicher See mit etwa 126.000 Kubikmetern Wasser auf einer Fläche von rund 100.000 Quadratmetern entstanden.

Die 2016 fertiggestellte Talsperre ‚Herrensee‘ wird seit Wochenbeginn durch den betreibenden Wasserverband Gersprenzgebiet eingestaut, um die Sicherheit des Dammbauwerkes, die Standfestigkeit des Erdbauwerkes und die Funktionsfähigkeit der Stautechnik zu überprüfen.

Die Technischen Regelwerke schreiben Hochwasserrückhaltebecken nach ihrer Errichtung den Probestau vor. Vorbereitet wurde dieser zusammen mit der Talsperrenaufsicht beim Regierungspräsidium (RP) Darmstadt und dem Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie in Wiesbaden durch die Aufstellung eines umfangreichen Probestauprogramms. Darin werden unter anderem die Stauziele, das Mess- und Überwachungsprogramm sowie Melde- und Warnwege festgelegt.

Der Fischbach führt normalerweise relativ wenig Wasser, weshalb das üppige Wasserdargebot nach dem regenreichen Wochenende für den Test genutzt wurde. Gemäß Probestauplan wurde das Schütz zur Talsperre am Montag weitgehend geschlossen. Der höchste Einstau, etwa 75 Prozent der maximalen Einstauhöhe, wurde bereits am Donnerstag erreicht. Seit dem heutigen Freitag wird langsam wieder abgestaut – laut Zeitplan soll dies noch bis Sonntagfrüh dauern. Eine Mindestwasserabgabe zur Aufrechterhaltung der Ökologie im Fischbach unterhalb wird dabei gewährleistet.

(Fotos: RP Darmstadt)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Keep in touch

Fill in your details and we’ll get back to you in no time.