Unbeschwerter Winterspaß verführte am Eröffnungswochenende viele dazu, die Schlittschuhe anzuziehen. Bis Mitte März wird hier gerutscht. Fotos: Kathrin Fritsch

Mossautal. Mit Absicht ins Schlittern geraten – das ist das Ziel der Eisbahn auf dem Parkplatz der Privatbrauerei Schmucker in Mossautal. Markus Fritsch, Inhaber des „Schmucker“-Gasthofes, hatte die Idee.

„Nach Neujahr ist eigentlich eine tote Zeit in der Region“, so Fritsch. Deshalb hat er die Bahn der „Winterwelt“ aus Mörlenbach kurzerhand angemietet und vor der Tür seines Gasthofes aufbauen lassen. Am Samstag, 20. Januar, konnte er die Eisbahn eröffnen. „Wir waren sehr positiv überrascht von der Resonanz“, sagt Fritsch.

Am letzten Wochenende standen 700 bis 800 Besucher auf den Kufen und nutzten die Bahn für ein winterliches Vergnügen. Für Schlittschuhbegeisterte ist die Eisbahn im Odenwaldkreis momentan laut Fritsch die einzige Anlaufstelle. Die nächste Bahn ist vermutlich die Eissporthalle in Darmstadt.

Die Eisbahn kommt ganz ohne Kälte, Strom und Chemikalien aus – Platten aus einem speziellen Kunststoff sorgen für die nötige Glätte auf 200 Quadratmetern. Das Material kommt auch beim Profi-Sport zum Einsatz und hat eine geschätzte Lebenszeit von 20 bis 25 Jahren.

Mit Schlittschuhen befahrbar soll die Bahn von plus 30 ° bis -30° Celsius sein: Einer fröhlichen Schlitterrunde würde sogar bei frühsommerlichen Temperaturen nichts im Wege stehen. Beim derzeitigen frühlingshaften Wetter ist der Eislauf also immer noch möglich.

Beim Aufbau gab es einige Schwierigkeiten, so Fritsch – zuerst gab es die Bauerndemonstrationen, dann schlugen Eis und Schnee zu, die die Aufbauarbeiten behinderten. Schließlich gab es eine kleine Krankheitswelle unter den Mitarbeitern. Damit waren die Organisatoren zwei Tage hinterdrein, haben es aber dennoch geschafft, zum Wochenende die Bahn zu eröffnen.

Neben der Eisbahn gibt es auch eine Eisstockbahn, auf der bis zu acht Personen gegeneinander antreten können. Für das leibliche Wohl ist vor Ort auch gesorgt: An einem Getränkestand gibt es neben den üblichen Getränken auch Glühwein, ein Imbißstand bietet Crêpes, Bratwürste, Langosch und weitere Mahlzeiten an.

Als Externer ist auch ein Cevapcici-Stand vom Erbacher Weihnachtsmarkt hinzugekommen. Die Winterwelt ist wöchentlich von Mittwoch bis Freitag zwischen 14 und 20 Uhr, samstags von 14 bis 22 Uhr und sonntags von 14 bis 19 Uhr für Besucher geöffnet.

Geplant ist der glatte Spaß bis zum 23. März, wenn das Interesse der Bevölkerung anhält. Sollten die Besucherzahlen schwinden, ist eine Woche früher Schluss. Erwachsene zahlen für zwei Stunden Rutschvergnügen 4 Euro, Kinder 3 Euro. Schlittschuhe gibt es leihweise vor Ort für 5 Euro (Erwachsene) und 4 Euro (Kinder).

Die Eisstockbahn kann von Gruppen für 50 Euro gemietet werden.

Schulklassen bis zur Jahrgangsstufe 7 aus den Landkreisen Bergstraße und Odenwaldkreis können die Eisbahn nach vorheriger Anmeldung von Mittwoch bis Freitag zwischen 10 und 12 Uhr.

Sven Iwertowski

Vorheriger ArtikelRückkehr eines Ausgestorbenen
Nächster ArtikelKlein, fein und mit einer langen Geschichte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein