Streik an Ernst-Göbel-Schule in Höchst am 12.05.2022

1752
Quelle: Kreiselternbeirat Odenwaldkreis

An der Ernst-Göbel-Schule in Höchst kehrt kein Frieden ein. Daher beabsichtigen Schüler und Lehrer am morgigen Donnerstag (12.05.) nach den schriftlichen Abiturprüfungen erneut zu streiken. Vorerst herrsche Abi-Frieden, aber „ab morgen streiken wir wieder, und zwar regelmäßig.“, wie die Vorsitzende des Kreiselternbeirats, Gudrun Gebhardt, auf Nachfrage des Odenwälder Journals mitteilte. 

Bei dem Streik gehe es mittlerweile nicht nur um den im April abgeordneten Lehrer der Ernst-Göbel-Schule an das Gymnasium Michelstadt, sondern vor allem um die „Lügen, die Art und Weise, wie die Schulleitung mit den Eltern und Schüler“ spreche, betont Gebhardt. Die Schüler wollen diese Schulleitung nicht mehr.“ führt Gebhardt aus. Es gebe mittlerweile zwei Dienstaufsichtsbeschwerden, ergänzt sie.

In der vergangen Woche habe es zudem bereits eine Sitzung gegeben, zu der Schulleiter Ralf Guinet sowie dessen Stellvertreter, Dennis Kroeschel, den Kreiselternbeirat (KEB), Landeselternbeirat (LEB), Schulelternbeirtat (SEB), Schülervertretung (SV) sowie den Personalrat eingeladen haben. „Alle waren da. Außer Herr Guienet, der sich krank gemeldet hatte und Herr Kroeschel, der einen anderen Termin gehabt habe.“, erklärt Gebhardt verärgert.

Zudem wurden Gebhardt zugesichert, dass sie von einer Online-Konferenz am 30. März ein Protokoll erhalten solle. „Das haben wir bis heute nicht.“, äußert sich die Elternbeiratsvorsitzende enttäuscht. Susann Hertz vom staatlichen Schulamt Heppenheim habe Gebhardt darauf hingewiesen, dass dies nur für interne Zwecke verwendet werde.

Laut Schulleiter Ralf Guinet wisse dieser nichts von dem morgigen Streik und wäre angeblich nicht informiert worden. Diese Aussage sei „nichts Neues.“, unterstreicht Gebhardt. „Zumal die Schüler morgen mit der Zustimmung der Eltern streiken werden.“ Auch habe Guinet die Ankündigung über die sozialen Medien nicht wahrgenommen, wie er auf Nachfrage antwortete. Clarissa Yigit

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein